Kontakt

OLIVER WOOG "Gitarre"- 1967 in Ingolstadt geboren. Studium bei Harald Lillmeyer danach Teilnahme an zahlreichen Meisterkursen unter anderem bei Manuel Barrueco. Entscheidende Impulse erhielt er zudem von Karl Russer, Albert Aigner und Michael Tröster. Intensive Konzerttätigkeit, Rundfunkaufnahmen und CD Produktionen.

Oliver Woogs bevorzugtes Repertoire stammt aus Romantik, spanischem Nationalstil und umfasst außerdem Werke des 20. Jahrhunderts.                                                                                                             Sein besonderes Interesse gilt der Pflege von Kunstliedern mit Gitarrenbegleitung (besonders denen Franz Schuberts).                                                                                                                                                        Ein Schwerpunkt der musikalischen Betätigung liegt im Bereich der klassischen amerikanischen Popularmusikstile (der US Südstaaten) wie Rockabilly, Country und Cajun.                                                 Trotz der vermeintlichen Unvereinbarkeit der alten und neuen Musikrichtungen arbeitet Oliver Woog  intensiv an grenzüberschreitenden, stileverbindenden Projekten.

Neben seinem Lehrauftrag an der Erbacher Musikschule deren Gitarrenorchester er leitet, gibt er regelmäßig           Solokonzerte und konzertiert in verschiedenen Kammermusikbesetzungen.                                                                                2002 Gründung von WooGit mit dem Notenverlag Edition CANAVAS.                                                                                                Seit 2003 Leitung der "Erbacher Gitarrentage".

Konzertmöglichkeiten:

- Gitarre und Percussion; mit Tobias Kneer

- Gitarresoloprogramm

- Gitarre und Querflöte; mit Anja Eickeler-Gorzela

- Gitarreduo; mit Jakob Haufler

- Gitarre und Gesang

- Gitarre und Literaturrezitation

- Gitarrenorchester

- "Blue Train" - Country, Folk, Rockabilly and everything

Konzert aktuell

CD Einspielungen Aktuell

Pressestimmen:

"...von ungewöhnlicher Prägnanz und spieltechnischer Bravour. ... Es war ein Konzert der Extraklasse. Der Virtuose spielte ein intelligent gewähltes Programm, in dem es schwer fällt das Beste zu nennen."

(Südwestpresse)

"...bravourös ... bestechend waren rhythmische Rasanz, virtuose Läufe und Tonsprünge, Kontraste zwischen Zupfen und typisch spanischem Arpeggio-Temperament sowie die differenzierte Tongestaltung."

(Neu Ulmer Zeitung)

Kontakt

Oliver Woog auf Facebook

COPYRIGHT 2007  WooGit  -  IMPRESSUM